Weg vom Schubladendenken? – „Queer“ als Identität und Selbstbezeichnung

Wann:
16. Oktober 2019 um 19:00 – 20:30
2019-10-16T19:00:00+02:00
2019-10-16T20:30:00+02:00
Wo:
Stadtjugendring Göttingen
Düstere Straße 20a
37073 Göttingen
Preis:
Spenden für SCHLAU Göttingen sind willkommen
Kontakt:

Vortrag und Diskussion mit Lisa Matalla

Der Begriff „queer“ hat mittlerweile einen festen Platz innerhalb von LGBTIQ*-Bewegungen und wird
auch als Selbstbezeichnung immer populärer. In diesem Vortrag gibt es zunächst einen kurzen
historischen Überblick, woher der Begriff „queer“ stammt. Im Anschluss wird Lisa Matalla einen Einblick
in ihre Masterarbeit geben, in der sie die Fragen „Wer bezeichnet sich selbst als queer? Und warum?“
gestellt hat. Es wird darum gehen, welche Bedeutungen „queer“ hat und warum Personen, die sich als
queer bezeichnen oder verstehen, diesen Begriff für sich nutzen. Unter anderem wird diskutiert, wie
Selbstbezeichnungen gewählt werden und inwiefern diese kontextabhängig genutzt werden.

Lisa Matalla

Lisa Matalla schließt aktuell ihr Masterstudium der Geschlechterforschung in Göttingen ab und ist seit
Juni 2018 bei SCHLAU Göttingen aktiv.

Veranstalter*innen:

SCHLAU Göttingen / c/o VNB Göttingen, Nikolaistr. 1c / info@schlau-goettingen.de / goettingen.schlau-nds.de

Die etwa 14 Ehrenamtlichen von SCHLAU Göttingen sind zwischen 19 und 30 Jahre alt, studieren oder
arbeiten und haben unterschiedliche Biografien und Coming-out-Geschichten.

Menü schließen